Aikido

Was ist Aikido?

ueshiba-aikido-image.jpg

AIKIDO ist eine defensive, moderne japanische Kampfkunst der Selbstverteidigung, die Anfang des 20. Jahrhunderts von O Sensei Morihei Ueshiba aus verschiedensten Budodisziplinen gegründet wurde. Das Ziel dieser Kampfsportart ist es, die Energie des Gegners oder Angreifers aufzunehmen und umzulenken, die sich gegen ihn selber richtet. Dies geschieht hauptsächlich durch die Anwendungen von Hebel- und Wurftechniken, die nicht dazu führen, den Gegner schwer zu verletzen. Durch die angewandten Techniken soll verhindert werden, dass der Gegner erneut einen Angriff startet und er die Lust und Motivation verliert. Die Bewegungen im Aikido sind weich und rund. Es bedarf keiner Muskelkraft und ist daher auch für Frauen geeignet. Aikido ist für alle Altersgruppen ab dem 14. Lebensjahr.

Neben der waffenlosen Technik gibt es noch die Waffentechnik. Natürlich trainieren wir mit Holzwaffen, die den echten Waffen ähnlich sind. Zum Einsatz kommen das Iaido, das Bokken, der Jo und das Tanto. Beim Trainieren mit Waffen ist besondere Aufmerksamkeit und Konzentration erforderlich.

Trainiert wird barfuß auf den Matten (Tatami). Die Trainingskleidung ist üblicherweise ein Judoanzug (Gi) und ein Hakama. Das Verhalten im Dojo ist durch die Etikette geregelt. Das bedeutet der achtsame und respektvolle Umgang mit den Trainingspartnern. Wettkämpfe als solches gibt es im Aikido nicht. Die Kampfkunst für alle.

Jeder ist herzlich zum Probetraining willkommen. T-Shirt und Jogginghose reichen aus.

QY1X0045

Trainingszeiten folgen!